Ventura: "De Rossi sollte gegen Schweden nicht ins Spiel kommen. Balotelli hätte die Weltmeisterschaft bestritten!"

Von Christophe Malcangi veröffentlicht am 19 Jun 2018
Kredite

In seinem Exklusivinterview mit der Gazzetta dello Sport sprach GianPiero Ventura über die Individualität der Mannschaft. Squadra AzzurraHier sind seine Worte. "Bei mir hat Insigne immer gespielt. Ich habe meine eigenen Entscheidungen getroffen, basierend auf der taktischen Aufstellung Schwedens, die Insigne nicht die Möglichkeit gab, sich bestmöglich auszudrücken. Aber es ist klar, dass das Problem, wenn Insigne aufgestellt worden wäre, El Shaarawy oder ein anderer geworden wäre".

Über De Rossi und das verweigerte Aufwärmen "Niemand hat sich gefragt, mit wem sich De Rossi gerade unterhielt. Es war nicht an mich gerichtet, sondern an den Fitnesstrainer. Er schickt normalerweise Spieler zum Aufwärmen vor einigen Wechseln, aber De Rossi wäre nicht reingegangen und ich hatte noch niemandem etwas angeboten. Diese Episode wurde auch ausgenutzt, um mich gegen alle aufzubringen".

Über die Nichtberücksichtigung von Balotelli. "Er wäre Teil der Italiener gewesen, die ich für die Weltmeisterschaft im Auge hatte. Ich war nach Nizza gefahren, um mit ihm zu sprechen und ihn zurückzuholen, da es mit der Azzurro-Gruppe nicht sehr gut gelaufen war. Er war gut in die Saison gestartet und ich hatte vor, ihn zu den besten Zeiten einzusetzen, er wäre übrigens gegen Argentinien und England berufen worden. Wenn er behauptet, er sei verlassen worden? Das stimmt nicht, seit unserem Gespräch hatte ich Oriali gewarnt, dass wir ihn in Form bringen müssten und dass er für eine Hauptrolle einberufen werden würde. Wir arbeiteten für ihn".





Avatar

Christophe Malcangi

Referent Redakteur Nachrichtenpol



Neueste Artikel

Revue de presse quotidienne du calcio

Recevez chaque jour à midi un email avec nos meilleures actualités. (Service gratuit)

Inscription effectuée ! Vous aller recevoir un email et vous devez impérativement confirmer votre inscription.